Wohnen an der Detlevstraße, Berlin

Aktuelle InformationAnlass und Ziel Wettbewerbssumme Verfahren Preisgericht Termine Downloads Rückfragen

Aktuelle Informationen

Anlass und Ziel

Die kommunale HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH ist eines der größten Wohnungsbauunternehmen Berlins und steht für nachhaltige Bestandsentwicklung, innovative Wohnkonzepte, sozialverträgliche Quartiersentwicklung und gesellschaftliches Engagement. Als landeseigenes Wohnungsbauunternehmen ist es die gesellschaftsvertragliche Aufgabe der HOWOGE, für breite Schichten der Bevölkerung bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Aufgrund der Bevölkerungsentwicklung in Berlin und der Vorgaben der Landesregierung ist die HOWOGE – wie alle landeseigenen Wohnungsbauunternehmen – aufgefordert ihre Bestände zu erweitern, um ihren satzungsgemäßen Aufgaben weiter im erforderlichen Maße nachkommen zu können.

Die HOWOGE setzt daher in den kommenden Jahren verstärkt auf den Neubau und Zukauf von Wohnungen. Bis 2026 soll das Wohnungsportfolio von derzeit rund 61.000 auf mindestens 75.000 Wohnungen erweitert werden. Dabei ist es Ziel der HOWOGE, nicht nur das Immobilienportfolio zu vergrößern, sondern auch Aspekte der Nachhaltigkeit zu berücksichtigen – sozial, ökologisch, ökonomisch und quartiersbezogen. Dies gilt insbesondere auch für die bestehenden Nachbarschaften neuer Quartiere. Hier hat sich die HOWOGE bei der Planung ihrer Projekte ein Ziel gesetzt: Über eine frühzeitige und ernsthafte Bürgerbeteiligung sollen qualitätsvolle Bauvorhaben zusammen mit den Anwohnern diskutiert und gestaltet werden. Dabei spielt Transparenz eine große Rolle.
mehr

Städte sind auch Orte der Veränderung. Das trifft besonders auf die Hauptstadt zu – Berlin wächst. Und damit auch Hohenschönhausen. Auf dem gut an den ÖPNV angeschlossenen Grundstück an der Detlevstraße plant die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH den Neubau von mindestens 450 Wohnungen auf rund 40.000 qm Geschossfläche in einem lebendigen, durchmischten Quartier mit attraktiven Grün- und Spielflächen nach dem Berliner Modell zur kooperativen Baulandentwicklung.

In den Geschosswohnungsbauten – mit 50 % geförderten Wohnungen und Mieten von 6,50 € netto und 50 % freifinanzierten Wohnungen mit Mieten im Durchschnitt unter 10,00 € netto – sind weitere ergänzende Nutzungen, wie eine integrierte Kita und kleine, quartiersnotwendige Gewerbeeinheiten vorgesehen. Damit entsteht hier ein neues Zuhause mit bezahlbaren Mieten für insbesondere Singles, Familien, Senioren und Studierende.

Der Wettbewerb bietet die Möglichkeit, den heterogenen, an der Schnittstelle zwischen der bestehenden „Gartenstadt“ und einem ansonsten stark durch verkehrliche Infrastruktur und Gewerbeflächen geprägten Ort mit einer neuen und eigenständigen Identität zu versehen und als Quartier in der Stadt zu etablieren. Die neue Bebauung wird Nutzern jeden Alters entsprechen. Gefragt ist ein anpassbares zukunftsfähiges Wohnangebot, das sowohl die Bedürfnisse von Singles und Familien als auch von Senioren und mobilitätseingeschränkten Nutzern berücksichtigt.

Die Entwicklung eines überzeugenden städtebaulichen Konzeptes für das Wettbewerbsgebiet und die Auseinandersetzung mit den Gegebenheiten des Ortes innerhalb des städtebaulichen Kontextes soll in einem ersten offenen Ideenwettbewerb als grundlegende Entwurfsidee erarbeitet werden. Direkt an den Ideenwettbewerb anschließend wird die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft einen nichtoffenen zweiphasigen Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 durchführen. Im Realisierungswettbewerb steht dann die vertiefende Bearbeitung des architektonischen Konzepts auf Basis des aus diesem Verfahren als erstem Sieger hervorgegangenen städtebaulichen Konzepts und der Wohnungsqualitäten im Vordergrund. Ziel des gesamten Verfahrens ist es, eine identitätsstiftende und zukunftsweisende Wohnbebauung in kosten-, flächen-, und resourcensparender Bauweise bei gleichzeitig hoher städtebaulicher und funktionaler Qualität zu entwickeln.

Wettbewerbssumme

Im Rahmen des Verfahrens werden Preisgelder in Höhe von insgesamt 50.000 € zzgl. Umsatzsteuer ausgelobt. Für den ersten Preis sind 20.000€, für den zweiten Preis 15.000€, für den dritten Preis 10.000€ und für Anerkennungen 5.000€ vorgesehen.

Verfahren

Das Verfahren wird als offener Ideenwettbewerb gemäß RPW 2013 §3 durchgeführt, wobei grundsätzliche Lösungsmöglichkeiten zur oben genannten Bauaufgabe in städtebaulicher, funktionaler und freiraumplanerischer Hinsicht erwartet werden. Nach Auswertung der Arbeitsergebnisse wird die Jury mindestens drei Preise vergeben. Das Verfahren ist anonym.

Berechtigt zur Teilnahme am Wettbewerb sind Architekt*innen und Stadtplaner*innen, jeweils mit Landschaftsarchitekt*innen.

Preisgericht

Fachpreisrichter*innen

Barbara Hutter, Landschaftsarchitektin, Berlin

Roland Kuhn, Architekt, Berlin

Carsten Maerz, Architekt und Stadtplaner, Berlin

Andreas Quednau, Architekt, Berlin



Sachpreisrichter*innen

Klaus Güttler-Lindemann, Bezirk Lichtenberg, Stadtentwicklungsamt, stellv. Amtsleiter

Regula Lüscher, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Senatsbaudirektorin / Staatssekretärin

Ulrich Schiller, HOWOGE, Geschäftsführer



Ständig anwesende stellvertretende Fachpreisrichter/innen

James Miller Stevens, Stadtplaner, Berlin

Birgit Petersen, Architektin, Berlin

Philipp Sattler, Landschaftsarchitekt, Berlin



Ständig anwesende stellvertretende Sachpreisrichter/innen

Ruth Pützschel, Bezirk Lichtenberg, Abt. Stadtplanung

Grit Schade, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen

Stefan Schautes, HOWOGE, Leiter Neubau



Termine

EU-Bekanntmachung / Ausgabe der Unterlagen 01. Juli 2019
Rückfragen bis 16. Juli 2019
Teilnehmerkolloquium 16. Juli 2019
Abgabe der Arbeiten 20. August 2019
Sitzung des Preisgerichts 16. September 2019

Downloads

A | Auslobung
Auslobung [PDF, ca. 30 MB]
B | Planunterlagen
Planunterlagen
Vectorworks,Versionen 2018 / 2013
[ZIP, ca. 11 MB]
Planunterlagen
DWG, Version 2013, Einheit Meter
[ZIP, ca. 2 MB]
Vermesserplan mit 3D Daten, Brückenbauwerk
[ZIP, ca. 270 KB]
3D Modell der Umgebung
SketchUp, Daten aus Überflug/Laserscan
[ZIP, ca. 2 MB]
3D Modell der Umgebung
SketchUp VERSION 7, Daten aus Überflug/Laserscan, ohne Maßstab
[ZIP, ca. 1 MB]
Layoutvorlage Präsentationspläne
[PDF]
Schwarzplan
[DWG]
Einsatzplatte [DWG]
Bilder des Umgebungsmodells [ZIP]
C | Weitere Unterlagen
Gutachten (Verkehr, Mobilität, Schall, Boden, Biotope) [ZIP, ca. 25 MB]
Ergebnis der Bürgerbeteiligung [PDF, ca. 9 MB]
KITA – Informationen zu Bau & Ausstattung [PDF, ca. 84 KB]
Bilddokumentation [ZIP, ca. 30 MB]
D | Formblätter
Verfassererklärungen und Verfasserinformation [ZIP, ca. 210 KB]
Planformular vom 12.7.2019
DWG, Version 2013
[ZIP, ca. 2 MB]
Planformular vom 12.7.2019
VWX, Versionen 2013, 2017, 2018
[ZIP, ca. 8 MB]
NEU 16.8.19: Formblatt „Städtebauliche und architektonische Kennwerte“
[PDF+XLSX, ca. 118 KB]
E | Protokolle
NEU 01.08.2019: Protokoll der Rückfragen [PDF]
Wohnen an der Detlevstraße, Berlin Juni 12, 2019