Neubau des Martin-Behaim-Gymnasiums, Nürnberg – offener, 2-phasiger Wettbewerb

 class=

Aktuelle Information Anlass und Ziel Wettbewerbssumme Verfahren Preisgericht Termine Downloads Rückfragen

Anlass und Ziel

Nürnberg wächst. Das Martin-Behaim-Gymnasium ist sanierungsbedürftig. Der LehrplanPLUS wird eingeführt und das 9-jährige Gymnasium kehrt zurück.

Um den prognostizierten erhöhten Schülerzahlen im Stadtgebiet und den baulichen Mängeln des Martin-Behaim-Gymnasiums (MBG) zu begegnen, wurde 2017 nach Wirtschaftlichkeitsüberprüfungen beschlossen, das derzeitige Gebäude des Martin-Behaim-Gymnasiums zurückzubauen, um einem vergrößerten Neubau Platz zu machen.

Im Neubau soll nicht nur die Einführung des kompetenzorientierten LehrplanPLUS stattfinden, räumlich wird hier ein pädagogischer Paradigmenwechsel vollzogen: Mit der Einführung des Prinzips von „Lehrer-Räumen“ drehen sich die Raum- und Wegebeziehungen von Schülern und Lehrern um und aktuelle pädagogische Konzepte können ihren Platz finden.

Parallel zum Neubau des MBG wird das das direkt benachbarte, denkmalgeschützte Neue Gymnasium Nürnberg (NGN) saniert und erweitert werden; nach der Realisierung der beiden Maßnahmen bilden die beiden Gymnasien mit gemeinsamer Mensa, einem Beratungszentrum und gemeinsamen Sportanlagen einen funktional verknüpften Schulstandort.

In einer öffentlich-öffentlichen Partnerschaft wurde die städtische WBG KOMMUNAL GmbH von der Stadt Nürnberg mit der Realisierung beider Maßnahmen beauftragt.

Für den Neubau des Martin-Behaim-Gymnasiums soll nun in diesem zweiphasigen offenen Realisierungswettbewerb eine städtebaulich angemessene, identitätsstiftende Lösung gefunden werden, die mit einer schlüssigen Architektur, Funktionalität und Wirtschaftlichkeit in Erstellung und Betrieb überzeugt. Die Sanierung und Erweiterung des NGN ist nicht Bestandteil dieses Verfahrens, gleichwohl stehen für die Planung Teilflächen des Grundstücks für die gemeinsamen Nutzungen Mensa, Sporthallen und Beratungszentrum zur Verfügung.

Für das Projekt ist ein Kostenrahmen von ca. 90 Mio. € Brutto für die Kostengruppen KG 300 und 400 angesetzt. Der Abschluss der Baumaßnahmen ist für das Jahr 2025 geplant.

Wettbewerbssumme

Im Rahmen des Verfahrens werden Preisgelder in Höhe von insgesamt 315.000 € zzgl. Umsatzsteuer ausgelobt. Diese Summe wird aufgeteilt in 165.000 € für Preise und Anerkennungen und 150.000€ für Aufwandsentschädigungen der Teilnehmer der 2.Phase.

Verfahren

Das Verfahren wird als offener Realisierungswettbewerb gemäß RPW 2013 in zwei Phasen durchgeführt. Nach Auswertung der Arbeitsergebnisse wird die Jury mindestens drei Preise vergeben. Das Verfahren ist anonym.

Preisgericht

Fachpreisrichter*innen

Jörg Franke, Architekt, Emskirchen

Ursula Hochrein, Landschaftsarchitektin, München

Ingo Kanehl, Architekt, Köln

Prof. Ulrike Lauber, Architektin, München

Arthur Numrich, Architekt, Berlin

Cornelia Renner, Architektin, Berlin

Prof. Ritz Ritzer, Architekt, Berlin

Sabine Stahl, WBG KOMMUNAL GmbH, ÖÖP-Management

Daniel F. Ulrich, Planungs- und Baureferent, Stadt Nürnberg



Sachpreisrichter*innen

Dr. Klemens Gsell, 3. Bürgermeister, Stadt Nürnberg

Monika Krannich-Pöhler, Grüne-Stadtratsfraktion, Stadt Nürnberg

Dr. Anja Prölß-Kammerer, SPD-Stadtratsfraktion, Stadt Nürnberg

Harald Riedel, Finanzreferent, Stadt Nürnberg

Ralf Schekira, WBG KOMMUNAL GmbH, Geschäftsführer

Kilian Sendner, CSU-Stadtratsfraktion, Stadt Nürnberg



Ständig anwesende stellvertretende Fachpreisrichter/innen

Prof. Claus Anderhalten, Architekt, Berlin

Elisabeth Lesche, Landschaftsarchitektin, Berlin

Friedemann Odenwald, Hochbauamt, Stadt Nürnberg

Prof. Eva-Maria Pape, Architektin, Köln

Michael Schmidt, WBG KOMMUNAL GmbH, ÖÖP-Management



Ständig anwesende stellvertretende Sachpreisrichter/innen

Michael Bengl, CSU-Stadtratsfraktion, Stadt Nürnberg

Manfred Hierl, Amt für Allgemeinbildende Schulen, Stadt Nürnberg

Elke Leo, Grüne-Stadtratsfraktion, Stadt Nürnberg

Fabian Meissner, SPD-Stadtratsfraktion, Stadt Nürnberg

Dominik Schramm, Referat für Finanzen, Personal, IT und Organisation , Stadt Nürnberg

Frank Thyroff, WBG KOMMUNAL GmbH, Geschäftsführer



Termine

EU-Bekanntmachung / Ausgabe der Unterlagen 30. August 2019
Rückfragen, verlängert bis 18. September 2019
1. Teilnehmerkolloquium 11. September 2019
Abgabe der Arbeiten 25. Oktober 2019
1. Sitzung des Preisgerichts 27. November 2019
2. Teilnehmerkolloquium 13. Dezember 2019
Abgabe der Arbeiten 7. Februar 2020
2. Sitzung des Preisgerichts 05. März 2020

Downloads

A | Auslobung
Auslobung [PDF, 14 MB]
Anlage Eignungskriterien [PDF, 113 KB]
B | Planunterlagen
2019-09-04 Lageplan des Planungsgebietes [ZIP / PDF / VWX / DWG, 9 MB]
2019-09-09 Lageplan des Planungsgebietes, DWG 2000 [DWG – Version 2000, 9 MB]
NEU: Layoutvorlage Präsentationsplan 1. Phase [PDF, 450 KB]
C | Weitere Unterlagen
Raumkonzept der Schulgemeinschaft vom 01. Mai 2019 [PDF, 522 KB]
Verkürztes und detailliertes Raumprogramm [ZIP/PDF, 134 KB]
Funktionsdiagramm [PDF, 206 KB]
Baumliste [PDF 2,3 MB]
2019-09-09 Erfassung der Gewässer- und Lebensraumstruktur Fischbach [PDF, 7 MB]
Geotechnischer Bericht [PDF 6,7 MB]
NEU: Baumassenstudie für 7-zügiges Gymnasium + 7 Turnhallen [PDF 62 MB]
Bilddokumentation des Baugeländes und Umgebung
folgt in Kürze
NEU: Plan Umgebungsmodell + Einsatzplatte [PDF, 709 KB]
NEU: Bestellformular der Einsatzplatte [XLSX, 11 KB]
D | Formblätter
Formblatt „Planformular“ [PDF, 1 MB]
Formblatt Verfassererklärung und Verfasserinformation [ZIP/PDF,XLS, 130 KB]
NEU: Formblatt „Städtebauliche und architektonische Kennwerte [PDF,XLSX 115 KB]

Rückfragen

Im Zeitraum vom 30.08.2019 bis einschließlich 18.09.2019 können hier Rückfragen gestellt werden. Alle hier zur Verfügung gestellten Antworten sind vorläufig. Das verbindliche Protokoll aller eingegangenen Rückfragen wird nach Ende des Rückfragenzeitraums versandt.

Für eine eindeutige Zuordnung beziehen Sie bitte Ihre Fragen auf das jeweilige Kapitel und die Absatznummer.

ACHTUNG: Aufgrund eines Unfalls der Projektleitung verzögert sich aktuell die Einstellung Ihrer Rückfragen. Wir bitten dafür um Entschuldigung. Ihre Fragen gehen bei uns ein und werden in Kürze auch wieder online gestellt.


Fragen zu 2. DAS BEHAIM AUF DEM WEG IN EIN NEUES JAHRHUNDERT
Bisher keine Rückfragen
Fragen zu 3. ORT
Frage: Kapitel 3.01 Das Wettbewerbsgebiet, Absatz 33
Wurde bei den Vorüberlegungen zum Wettbewerb sicher gestellt, dass die in der Auslobung geforderten Flächen auf dem Grundstück untergebracht werden können?
08.09.2019 Ja, das Raumprogramm und seine Unterbringung auf dem Wettbewerbsgebiet wurden in mehreren Machbarkeitsstudien überprüft. Alle benötigten Flächen konnten auf dem Grundstück untergebracht werden.
Frage: Kapitel 3.04 Umwelt und Vegetation, Absatz 88
Welche 13 Altbäume können potentiell nach § 44 BNatSchG geschützte Arten beherbergen?
08.09.2019 Der Status der Erhaltenswürdigkeit des Baumbestandes ist in der Anlage „Baumliste“ vermerkt und zudem in den Planunterlagen enthalten. Eine ungefähre Verortung der 13, in der Auslobung genannten Altbäume befindet sich in der Anlage „Bericht der Gewässer- und Lebensraumstruktur Fischbach“. Zum derzeitigen Zeitpunkt liegen darüber hinaus keine genaueren Informationen zur Lage dieser 13 Gehölze vor. Bei einer Fällung sind ggf. notwendige Maßnahmen im Zuge der weiteren Planungen mit der Ausloberin und den zuständigen Behörden festzulegen.
Fragen zu 4. AUFGABE
Frage: Kapitel 4.07.03 Freisportanlagen
Es bleibt kein Platz mehr für Bebauung und Pausenhof, wenn auch der Sportplatz auf dem Wettbewerbsgebiet liegen soll. Wie war das aus Sicht des Auslobers gedacht?
08.09.2019 Die Unterbringung des Raumprogramms auf dem Grundstück wurde in mehreren Machbarkeitsstudien untersucht. Bisher konnten alle benötigten Flächen auf dem Grundstück angeordnet werden. Es ist nun Aufgabe des Wettbewerbs die Flächen des Raumprogramms sowie der Freisportanlagen auf dem Grundstück zu einem qualitätvollen städtebaulichen Ensemble zu fügen.

Frage: Kapitel 4.07.03 Freisportanlagen
Sind die vier Laufbahnen in einem Oval anzuordnen oder können auf dem Grundstück in freier Form platziert werden?
08.09.2019 Die vier 400m-Laufbahnen können in freier Form auf dem Grundstück untergebracht werden. Siehe auch im Raumkonzept der Schule – erhältlich unter Downloads „2019-08-05_Raumkonzept 01-05-19.pdf“, Seite 28.

Frage: Kapitel 4.07.03 Freisportanlagen
Sind die aufgeführten Freisportflächen definitiv alle auf dem Wettbewerbsgrundstück umzusetzen? Explizit wird eine 400m-Laufbahn gefordert – ist dies korrekt? Kann auf die 400m-Laufbahn im Sinne der Synergie mit der Sportanlage des NGN verzichtet werden, da eine neue Laufbahn incl. Rasenspielfeld einen Grossteil der Grundstückfläche in Anspruch nehmen und prägen würde? Sind auch andere Freiflächen neben dem Schulgarten auf Dachflächen denkbar?
09.09.2019 Ja, alle Freisportflächen sollen auf dem Grundstück ihren Platz finden. Zur Anlage der 400m-Laufbahn siehe Antwort auf obenstehende Frage. Grundsätzlich kann die Unterbringung von Freiflächen auch auf den Dachflächen der Schule geprüft werden.

Frage: Kapitel 4.03 Städtebauliche Ziele und Vorgaben
Rein rechnerisch mag das geforderte Raumprogramm auf der ausgewiesenen Fläche realisierbar sein. Aber allein geometrisch lässt sich schon eine 400m Laufbahn nicht innerhalb der Bebauungsgrenzen unterbringen. Der Auslober möge überdenken, ob nicht in der Kooperation mit dem NGN Sportaktivitäten auf das bestehende Sportfeld ausgelagert werden können und ein in der Größe reduziertes Sportfeld vorgesehen werden kann. Eine Verschiebung der gewünschten Bebauungsgrenze sollte auch in Erwägung gezogen werden.
09.09.2019 Zur Frage der 400m-Laufbahnen siehe obenstehende Antworten. Grundsätzlich sind die Teilnehmer aufgefordert, auch die Stapelung von Flächen, bspw. von Turnhallen und / oder Schulgebäude, auch über die üblichen 4-5 Geschosse hinaus, im eigenen Entwurf zur Gewinnung größerer Freiflächenanteile zu prüfen.

Kapitel 4.03 Städtebauliche Ziele und Vorgaben
Die Machbarkeitsstudien sind noch nicht verfügbar unter Downloads. Wann werden die hochgeladen werden?
13.09.2019Antwort in Abstimmung.

Kapitel 4.03 Städtebauliche Ziele und Vorgaben
Bedeutet die geplante Verkehrsberuhigung der Weddigenstraße, dass der Hauptzugang des MBG-Neubaus bzw. Schulgeländes von hier erfolgen soll (analog NGN)?
13.09.2019Antwort in Abstimmung.

Kapitel 4.05 Nutzungsbereich MBG
Die Raumprogramm-Tabellen aus der Auslobung, den beigelegten DIN A3 in Kurz- und in Langfassung und das Funktionsdiagramm stimmen in Teilen nicht überein. Es weichen sowohl die Anzahl der Räume, sowie die NUF manchmal voneinander ab. Beispielsweise werden die Gemeinschaftsflächen in der Langversion und in der Auslobung mit 850 m² NUF beschrieben, in der Kurzfassung jedoch mit 1008 m² NUF. Ein anderes Beispiel: Im Funktionsdiagramm werden 7 Klassenräume für den Bereich Mathematik/Informatik angegeben, im Raumprogramm sind es 8. An welchem Programm kann man sich nun orientieren?
12.09.2019Antwort in Abstimmung.

Kapitel 4.05 Nutzungsbereich MBG
Können die Lernlandschaften innerhalb der Cluster über die sie umschließenden Unterrichtsräume belichtet werden (transparente/transluzente Trennwände)?
13.09.2019Antwort in Abstimmung.

Kapitel 4.06 MBG – NGN
Ist eine direkt angeschlossene, beheizte, witterungsgeschützte Verbindung zwischen NGN und die gemeinsam genutzte Mensa erforderlich? Ist es denkbar der Weg über Freiraum zu verlaufen?
11.09.2019Antwort in Abstimmung.

Kapitel 4.06 MBG – NGN
Darf die Zugänglichkeit des vom NGN genutzten Speisesaals (Mensa) über das Schulgelände des MBG erfolgen (Stichwort Campus)? Oder ist wegen der zu vermeidenden Überschneidung ein separater Weg außerhalb des MBG-Schulgeländes vorzusehen?
13.09.2019Antwort in Abstimmung.

Kapitel 4.06 MBG – NGN
Darf die Mensa/ die Pausenhalle ein Durchgangsraum sein, der auch außerhalb der Essenszeiten frei durchquert werden kann?
13.09.2019Antwort in Abstimmung.

Kapitel 4.06 Sportanlagen
Benötigen alle Sporthallen (3+3+1) einen separaten Zugang für Vereine bzw. externe Nutzer?
13.09.2019Antwort in Abstimmung.

Kapitel 4.06 Sportanlagen
Müssen die Mehrfachturnhallen des MBG und NGN für Veranstaltungen direkt zusammenschaltbar zu einem Raum sein, oder ist eine räumliche Nähe der beiden getrennten Turnhallen ausreichend?
13.09.2019Antwort in Abstimmung.

Kapitel 4.06 Sportanlagen
Darf die Zugänglichkeit der vom NGN genutzten Dreifelderhalle über das Schulgelände des MBG erfolgen? Oder ist ein separater Weg außerhalb des Schulgeländes vorzusehen?
13.09.2019Antwort in Abstimmung.

Kapitel 4.06 Sportanlagen
Bedeutet die optionale gemeinsame Benutzung, dass die Hallen alle auf einer Ebene sein müssen?
13.09.2019Antwort in Abstimmung.

Kapitel 4.06 Sportanlagen
Muss von einer gleichzeitigen Nutzung der Hallen von Schule und Vereinen (z.B. Bespielung einzelner Felder innerhalb einer Halle) ausgegangen werden? Hierfür würden pro Halle dann zwei separate Zugänge benötigt, wenn sich die Wege der Schüler und Externen nicht kreuzen sollen?
13.09.2019Antwort in Abstimmung.

Kapitel 4.07 Freianlagen
Ist eine Umzäunung/ Umfriedung des Pausenhofs gewünscht oder notwendig, um den Bereich an Sonntagen zu verschließen?
13.09.2019Antwort in Abstimmung.

Kapitel 4.07.03 Freisportanlagen
Wie genau ist die Berechnung der Laufbahnfläche zu verstehen? Die Laufbahnen werden wie folgt angegeben bzw. berechnet: 1. Laufbahn: 1,22mx120m = 146,40qm | 2. Laufbahn: 1,22mx400m = 488qm. Die Resultierenden Flächen widersprechen sich damit mit den im Raumprogramm angegebenen Flächen (159qm sowie 146qm). Welche Fläche für die Laufbahnen sind korrekt?
13.09.2019Antwort in Abstimmung.

Kapitel 4.07.03 Freisportanlagen
Wenn eine wettkampftaugliche 400m-Bahn gefordert wird, hat dies ganz erhebliche Auswirkungen auch auf den städtebaulichen Entwurf. Zusammen mit den anderen Restriktionen blieben nur noch Restflächen für die Neubauten. Eine solche Bahn ist in einem Außensportbereich von 8812 qm nicht annähernd unterzubringen. Die Entscheidung erst vom Ergebnis der ersten Phase abhängig zu machen, würde zu einer groben Wettbewerbsverzerrung führen. Kann die 400m-Bahn entfallen oder ist sie ohne wenn und aber nachzuweisen?
12.09.2019Antwort in Abstimmung.

Kapitel 4.07.03 Freisportanlagen
Muss für Schul- und Vereinssport diese Fläche (als Fußballfeld oder für vergleichbare Sportarten) in jedem Fall mit diesen Abmessungen zur Verfügung stehen? Falls nein, ist eine Aufteilung in zwei oder drei kleine Rasenspielfelder möglich?
12.09.2019Antwort in Abstimmung.

Kapitel 4.07.03 Freisportanlagen
Angrenzend an das auf dem Grundstück des NGN ohnehin schon bestehende Rasenspielfeld ist südlich ein weiteres Rasensportfeld zu erkennen. Damit hätte ein Schulcampus MBG + NGN tatsächlich drei Sportflächen dieser Größenordnung. Ist es vorstellbar, dass das MBG hier die Rasensportflächen des NGN mitnutzt, sofern die Flächen der geforderten Außen-/ Freibereiche für das MBG als Summe von Teilflächen innerhalb des Wettbewerbsgebiet grundsätzlich noch nachgewiesen werden.
12.09.2019Antwort in Abstimmung.

Kapitel 4.07.03 Freisportanlagen
Das Sportfeld mit den Abmessungen 60 x 90 m ist kaum auf dem Grundstück unterzubringen. Kann das Sportfeld auf Gelände des Neuen Gymnasiums mitgenutzt werden? Wenn ja, können auch andere Sportfelder des NGN mitgenutzt werden und kann somit auf Sportflächen auf Grundstück des MBG verzichtet werden?
12.09.2019Antwort in Abstimmung.

Kapitel 4.07.03 Freisportanlagen
In der am 13.09 zur Verfügung gestellten Baumassenstudie ist das grosse Rasenspielfeld ausserhalb des Wettbewerbsgebietes mit 90×60 m als Bestand beim NGN dargestellt. Soll im Wettbewerbsgebiet somit kein Rasenspielfeld mit 90x60m geplant werden?
13.09.2019Antwort in Abstimmung.

Kapitel 4.08 Erschließung
Sollte die für den MIV geschlossene Weddigenstr. als (öffentlicher) Platz umgebildet werden, der auch für Zulieferungen genutzt werden kann, oder ist sie lediglich als verkehrsberuhigter Bereich/ verkehrsberuhigte Straße zu verstehen?
13.09.2019Antwort in Abstimmung.

Kapitel 4.10 Weitere technische Anforderungen
Die gewünschten Standards (mech. Belüftung ja, keine Kühlung, Fernwärme) sind relativ genau beschrieben. Wäre es, trotz der sicherlich teils entwurfsabhängigen Anforderungen, möglich, eine realistische Vorgabe bzw. Festlegung der benötigten Technikflächen zur besseren Vergleichbarkeit zu machen?
13.09.2019Antwort in Abstimmung.

Fragen zu 5. VERFAHREN
Kapitel 5.09 Ablauf und Termine, Abgabetermin Modell
Die Modellabgabe der 1.Phase ist auf den 01.11.2019 terminiert. Dieser Tag ist in zahlreichen Bundesländern ein gesetzlicher Feiertag. Ein Abgabe an diesem Tag (Übergabe an Kurier etc.) ist daher nicht möglich. Ist im Sinne der Gleichberechtigung der Teilnehmer eine Verschiebung auf den 04.11.2019 möglich?
08.09.2019 Die Frist zur Modellabgabe wird auf den 4. November 2019 verschoben.

Kapitel 5.07 Wettbewerbsunterlagen
Sehr geehrte Damen und Herren, Ich bitte um kurzfristige Bereitstellung der Datei MBG_Plandatei 2019-08-29 TN als dxf und/oder älteres dwg-format (autocad 2000)
09.09.2019 Die gewünschte DWG-Version steht nun unter Downloads – Planunterlagen zur Verfügung.

Kapitel 5.04 Beteiligte des Verfahrens, Mitwirkung Landschaftsarchitekt*innen in der 1. Phase, Absatz 328
Ist die Mitwirkung von Landschaftsarchitekt*innen in der 1. Phase als Fachberater zwingend oder optional? Wie wäre damit umzugehen, wenn die Landschaftsarchitekt*innen beratend bei mehreren Qualifizierten der 2. Phase mitwirken?
09.09.2019 Grundsätzlich wird die Zusammenarbeit von Architekt*innen mit Landschaftsarchitekt*innen in beiden Wettbewerbsphasen gefordert. In der 1. Phase ist es den Teilnehmern freigestellt, ob sie als Teams aus Architekt*in und einem/einer Landschaftsplaner*in als Fachberater*in oder schon als Verfassergemeinschaft auftreten möchten. Im genannten Fall einer Mehrfachqualifizierung des/der Landschaftsplaner*in für die 2. Phase ist die Festlegung auf ein Team erforderlich.

Kapitel 5.09 Ablauf und Termine, Abgabe Modell 1. Phase
Kann die Abgabe des Modells auf den 8. November verschoben werden?
09.09.2019 Siehe Antwort oben.

Kapitel 5.09 Ablauf und Termine, Teilnehmerkolloquium
Wo und um wie viel Uhr beginnt das Kolloquium am Mittwoch, den 11.09.?
09.09.2019 Alle Informationen zum Teilnehmerkolloquium wurden per Infobrief versandt. Sie finden das Einladungsschreiben zum Kolloquium oben auf dieser Webseite unter „Aktuelle Informationen“ als PDF zum Download.

Kapitel 5.07 Wettbewerbsunterlagen, Machbarkeitsstudien
Sind die Machbarkeitsstudien potentiellen Teilnehmern bekannt? Können die Machbarkeitsstudien allen Teilnehmern zur Verfügung gestellt werden?
11.09.2019 Die Machbarkeitsstudien stehen nun unter Downloads – Machbarkeitsstudien zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass die Flächenanforderungen für den Wettbewerb von denen der Machbarkeitsstudien abweichen. Die Studien dienen somit lediglich zur Information der prinzipiellen Machbarkeit.