Campus am Inselplatz | Friedrich-Schiller-Universität Jena

fsu_Campus Inselplatz_Luftbild Jena

offener 2-phasiger Wettbewerb
Für die Friedrich-Schiller-Universität Jena, die größte Universität des Landes Thüringen, sollen durch den Neubau eines zeitgemäßen Campus zentrale Funktionen auf einem innerstädtischen Areal gebündelt werden. Das Raumprogramm der Universitätsneubauten umfasst eine Nutzungsfläche von insgesamt rund 18.500 qm.

Verfahren entschieden

Preisträger Anerkennungen

Entscheidung für den Campus Inselplatz der FSU Jena gefallen
Am Abend des 28.04.2017 vergab das Preisgericht einstimmig den ersten Preis im Wettbewerb für den Neubau des Campus Inselplatz der Friedrich-Schiller-Universität Jena an das Team von Code Unique Architekten BDA mit QUERFELDEINS aus Dresden. Weitere Preise gehen an Heinle Wischer und Partner mit UKL Ulrich Krüger landschaftsarchitekten und HENN Berlin mit Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten. Mit Anerkennungen wurden die Verfasserteams Zaha Hadid Architects aus London mit realgrün Landschaftsarchitekten, wörner traxler richter planungsgesellschaft mbH mit Rehwald Landschaftsarchitekten, LANKES KOENGETER Architekten mit Birke Zimmermann Landschaftsarchitekten und pbr Planungsbüro Rohling AG mit Kuttner und Kahl Landschaftsarchitekten GbR ausgezeichnet. Der Wettbewerb war im Oktober letzten Jahres durch den Freistaat Thüringen und die Stadt Jena als offener, zweiphasiger Wettbewerb ausgelobt worden. Insgesamt 88 Büros nahmen an der ersten Phase teil. 19 Teilnehmer qualifizierten sich in der zweiten Phase, ihre Entwürfe gemeinsam mit einem Landschaftsarchitekten weiter auszuarbeiten. Die Jury lobte die ausgesprochen hohe Qualität aller eingereichten Beiträge. Nach spannenden und intensiven Diskussionen um die Anforderungen an einen zeitgemäßen Universitäts-Campus, insbesondere im innerstädtischen Kontext der benachbarten Altstadt Jenas und des historischen Hauptgebäudes der Universität, freut sich die Jury mit dem Entwurf der Architekten Code Unique Architekten einen überzeugenden Entwurf für den neuen Campus am Inselplatz gefunden zu haben.
Erster Preis

Architektur: Code Unique Architekten BDA, Dresden/Deutschland
Verfasser: Dipl.-Ing. Volker Giezek, Dipl.-Ing. Martin Boden-Peroche
Landschaftsarchitektur: QUERFELDEINS, Dresden / Deutschland
Verfasser: Dipl.-Ing. Annegret Stöcker

Zweiter Preis

Architektur: Heinle Wischer und Partner, Freie Architekten GbR, Berlin / Deutschland
Verfasser: Dipl.-Ing. Christian Pelzeter
Landschaftsarchitektur: UKL Ulrich Krüger Landschaftsarchitekten, Dresden/Deutschland
Verfasser: Dipl.-Ing. Ulrich Krüger

Dritter Preis

Architektur: HENN Architektur, Berlin/Deutschland
Verfasser: Dipl.-Arch. Martin Henn
Landschaftsarchitektur: Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten Gmbh Berlin
Verfasser: Prof. Rainer Schmidt

4 gleichwertige Anerkennungen

Architektur: Zaha Hadid Architects aus London / Großbritannien
Verfasser: James Heverin
Landschaftsarchitektur: realgrün Landschaftsarchitekten Gesellschaft von Landschaftsarchitekten und Stadtplanern mbH, München
Verfasser: Klaus-Dieter Neumann

Architektur: wörner traxler richter planungsgesellschaft mbH, Dresden
Verfasser: Dipl.-Ing. Architekt BDA Martin Richter
Landschaftsarchitektur: Rehwald Landschaftsarchitekten, Dresden
Verfasser: Landschaftsarchitekt Till Rehwald

Architektur: LANKES KOENGETER Architekten, Berlin
Verfasser: Dipl.-Ing. Architekt Hans Josef Lankes
Landschaftsarchitektur: Birke Zimmermann Landschaftsarchitekten, Berlin
Verfasser: Dipl. Ing. Landschaftsarchitekt Florian Birke

Architektur: pbr Planungsbüro Rohling AG, Braunschweig
Verfasser: Dipl-Ing. Heinrich Eustrup
Landschaftsarchitektur: Kuttner und Kahl Landschaftsarchitekten GbR, Hamburg
Verfasser: Dipl.-Ing. Karin Kuttner, Dipl.-Ing. Carsten Kahl

Ministerin Birgit Keller (TMIL): „Ich freue mich, dass dieser für ganz Thüringen bedeutsame Wettbewerb mit 89 Bewerbungen eine solche große Resonanz bei den Architekten gefunden hat und mit der heutigen Entscheidung erfolgreich zum Abschluss geführt werden konnte.“ sagte Infrastruktuministerin Birgit Keller. „Ich danke allen Teilnehmern für die engagierte Arbeit und der Jury unter der Leitung von Frau Prof. Lauber für die fachlich tiefgründige Analyse. Nun hoffe ich, dass auf der Basis des funktional und städtebaulich überzeugenden Siegerentwurfes gemeinsam mit der Stadt und der Universität die Planung entsprechend dem ambitionierten Zeitplan zügig beginnt, damit die Gebäude für die Universität schnell nutzbar werden. So wird nun in der Stadt Jena direkt neben dem Universitätshauptgebäude eine langjährige Brachfläche mit Instituten für die Fakultäten Mathematik, Informatik und Psychologie, einer Bibliothek, dem Unirechenzentrum und einem Parkhaus sinnvoll belebt, und damit ein städtebaulicher Missstand beseitigt und schlussendlich der Wissenschaftsstandort Thüringen wesentlich gestärkt.“ so Ministerin Keller.

Minister Wolfgang Tiefensee (TMWWDG): „Die Errichtung des Campus Inselplatz ist das zweitgrößte Hochschulbauvorhaben in Thüringen neben dem Universitätsklinikum Jena“ sagte Thüringens Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee. „Das Land stellt dafür mehr als 109 Mio. Euro bereit. Mit dem Abschluss des Architektenwettbewerbs ist nun ein wichtiger Meilenstein erreicht, um endlich in die konkreten Bauplanungen einsteigen zu können.“ sagte Tiefensee. Er hob die hohe Qualität der eingereichten Wettbewerbsbeiträge hervor: „Der Siegerentwurf entwickelt den Inselplatz zu einem attraktiven Ort für Lehre und Forschung und bindet zugleich hervorragend in das städtische Umfeld ein.“ Damit sei der künftige Campus am Inselplatz nicht nur ein hochschulpolitisch, sondern auch städtebaulich wegweisendes Projekt.“

Denis Peisker (Dezernent für Stadtentwicklung und Umwelt, Jena): „Ein großer Tag für die Jenaer Stadtentwicklung, der mich stolz und glücklich macht“, sagte Jenas Stadtentwicklungsdezernent Denis Peisker. „Mit dem städtebaulichen Rahmenplan und dem Bebauungsplanverfahren wurden wichtige Grundlagen gelegt, die im Wettbewerbsverfahren konsequent für die universitäre Nutzung weiterentwickelt wurden. Nun gilt es zügig den Bebauungsplan anzupassen, um Baurecht für den neuen Campus zu schaffen.“

Prof. Dr. Walter Rosenthal, Präsident der Friedrich-Schiller-Universität: „Mit dem Campus Inselplatz wird eine neue Entwicklungsstufe für die Friedrich-Schiller-Universität Jena eingeläutet“, sagt ihr Präsident Prof. Dr. Walter Rosenthal. „Die neuen, dringend notwendigen Flächen im Zentrum der Stadt erweitern die Möglichkeiten der Universität für Forschung und Lehre und bieten noch dazu Platz für die notwendige Infrastruktur sowie für Kommunikation und Begegnung. Dies ist extrem wichtig, denn Wissenschaft lebt vom Austausch – das wurde beim Siegerentwurf elegant umgesetzt“, so der Universitätspräsident. „Jetzt muss der Entwurf rasch realisiert und mit den Bauarbeiten begonnen werden, damit bald ein Campus entsteht, der die Universität voranbringt und mit der Stadt verbindet“, betont Prof. Rosenthal.

Details zu den prämierten Entwürfen sowie Bildmaterial geben die Auslober in einer Medienkonferenz am kommenden Donnerstag, den 4. Mai 2017 um 10:15 Uhr im Alten Rathaus Jena bekannt. Bis dahin gilt für alle Beteiligten eine Verschwiegenheitspflicht zu weiteren Details und für die Presse eine Sperrfrist zur Veröffentlichung der Entwurfszeichnungen. Hintergrund ist die Anonymität des Verfahrens.

Datum: Donnerstag, 04. Mai 2017
Uhrzeit: 10:45 Uhr (ab 11:30 Uhr Möglichkeit zu Interviews)
Ort: Historisches Rathaus Jena, Rathausdiele

Teilnehmer

  • Birgit Keller, Thüringer Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft
  • Wolfgang Tiefensee, Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft
  • Prof. Dr. Walter Rosenthal, Präsident der Friedrich-Schiller-Universität
  • Dr. Albrecht Schröter, Oberbürgermeister Stadt Jena
  • Denis Peisker, Dezernent für Stadtentwicklung Jena
  • Ulrike Lauber, Vorsitzende des Preisgerichts
  • Anmeldung zur Medienkonferenz unter: presse@tmil.thueringen.de

    > Einladung zur Ausstellungseröffnung am 29. Mai 2017 [.pdf]
    327 KB Upload: 19. Mai 2017
    > Pressemappe [ausgewählt. Bildmaterial (Preise/Anerkennungen) Jurybeurteilungen, Verfasser 2.Phase] [.zip]
    60,8 MB Upload: 09. Mai 2017
    > Vollständiges Pressematerial [Bildmaterial:Preise/Anerkennungen/Beiträge 2.Phase/Pressemappe] [.zip]
    8,12 GB, Upload: 09. Mai 2017
    > Protokoll der 2. Preisgerichtssitzung [.pdf]
    116 KB, Upload: 08. Mai 2017
    > Protokoll der 1. Preisgerichtssitzung [.pdf]
    306 KB, Upload: 08. Mai 2017
    > Pressemitteilung zur Preisgerichtsentscheidung [.pdf]
    51 KB, Upload: 02. Mai 2017
    > Präzisierungen der Auslobung [.pdf]
    116 KB, Upload: 03. Februar 2017
    > FSU | Auslobung [.pdf]
    27,5 MB, Upload: 27. Oktober 2016

    Preisträger



    1. Preis: Code Unique Architekten, Dresden mit QUERFELDEINS, Dresden


    Architektur
    Code Unique Architekten BDA, Dresden/Deutschland
    Verfasser: Dipl.-Ing. Volker Giezek, Dipl.-Ing. Martin Boden-Peroche
    Mitwirkende: Paul Schmelzer, Johannes Kruschwitz, Dominic Geppert, Michael Baer

    Landschaftsarchitektur
    QUERFELDEINS, Dresden/Deutschland
    Verfasser: Dipl.-Ing. Annegret Stöcker
    Mitwirkende: Sebastian Lensch, Sebastian Weingart

    Beurteilung der Jury
    Die strukturelle Leitidee der städtebaulichen Konfiguration liegt in der Ausformung von drei großen Schollen zu einem Ensemble aus ‚prägnanten Stadtbausteinen‘. Es gelingt den Verfassern, die Gebäudekubaturen gut proportioniert in den Stadtraum einzugliedern, sowohl in der Erdgeschosszone als auch in der allgemeinen Gebäudestruktur. Durch die Höhenversprünge in den Fassadenabwicklungen werden die Dimensionen gebrochen und sehr gut in die städtebauliche Umgebung eingepasst.

    Mit der geplanten kleinteiligen Gliederung der Erdgeschossflächen entstehen fließende Übergänge zwischen den öffentlichen und halböffentlichen Räumen, die einem Universitätscampus entsprechende Nutzungsperspektiven gut ermöglichen. Die Lage der Zugänge an diesen Durchwegungen lassen die angestrebte Belebung der öffentlichen/halböffentlichen Räume realistisch erscheinen.

    Die öffentlichen Straßen und Plätze sind gut proportioniert und gestaltet. Der Brunnen auf dem Inselplatz bildet einen wirkungsvollen Mittelpunkt, auch die Zonierung der Bewegungs- und Sitzflächen ist gut durchdacht. Es ist jedoch fragwürdig, ob Baumpflanzungen in den Gassen notwendig, wenn nicht sogar hinderlich sind, insbesondere für die Andienung.

    Aus der Differenzierung der Baukörper, Plätze und Zugänge ist eine Adressbildung nicht eindeutig ablesbar, jedoch entsteht eine Quartiersidentität, die vor allem auch durch die feingliedrige Ausbildung einer – je nach Nutzung unterschiedlich entwickelter – Fassade geprägt wird. Proportionen und Farbgebung der modularen Fassadenbauteile reflektieren auf die Altstadt von Jena in einer geglückten Modernität. Die Fassaden werden durch die jeweilige angemessene Struktur und Fenstergröße lesbar und vermitteln feinsinnig die dahinterliegende Nutzung.

    Die Nutzungsverteilung ist sinnvoll und nachvollziehbar auf die drei großen Schollen aufgegliedert.

    Die Mitte des Campus zum Inselplatz hin nehmen Bibliothek und Cafeteria ein. Der Zugang zur Bibliothek führt über eine große Freitreppe entlang der Gasse zum Lutherplatz ins Obergeschoss. Diese Stufenanlage kann sowohl zur Erschließung als auch zum belebenden Aufenthalt und zur Kommunikation einladen. Der Teilbereich der Bibliothek nach der Querpassage ist vom Eingangsbereich abgehängt und lässt sich nur über das Obergeschoss erreichen. Das wird für die Nutzungsaufteilung als problematisch kritisiert, die insgesamt nicht optimal gelöst ist.

    Der Nutzungsbereich Mathematik im Westen des Campus wird im Erdgeschoss großzügig über das Hörsaalfoyer erschlossen. Im Obergeschoss bieten die verschiedenen Bürostrukturen genügend flexible Nutzungsmöglichkeiten. Die Anordnung der Nutzungsbereiche der Psychologie im Hochhaus wird geschickt konzipiert. Durch die Ausweitung des Gebäudes in den ersten drei Geschossen kann der große Hörsaal konstruktiv gut angeordnet werden und so eine günstige Lastabtragung des Hochhauses gewähren, die innere Organisation wird positiv gesehen. Insgesamt wird die Flexibilität der Nutzungen als gut eingeschätzt.

    Die Anordnung von Rechenzentrum und Parkhaus in einem gemeinsamen Baukörper wird als problematisch für die Flexibilität der Struktur, insbesondere der Umnutzungsmöglichkeiten, angesehen. Das Rechenzentrum hat bei guter Grundstruktur einige Mängel in der Nutzungsaufteilung. Das Parkhaus hat ein sehr geringes Stellplatzangebot. Die Parkhausfassade erfährt im Erdgeschoss zum Inselplatz mit einer Ladenfläche eine positive Aktivierung.

    Die Fassaden aus durchgefärbten Betonfertigteilen versprechen eine langlebige und dauerhafte Qualität für die Hochschulgebäude. Die ausdifferenzierte Detailierung der Fensterflächen, die hohe Transparenz und das durchgängige Fassadenraster bieten den Nutzern eine hohe Flexibilität und hervorragende Nutzbarkeit. Die Entwurfsidee, einen strukturellen Zusammenhang der Gebäude herzustellen, den Gebäuden im Einzelnen jedoch mit Hilfe von feinen Modifikationen eine eigene Identität zu verleihen, wird von der Jury als besonders gelungen bewertet.
    Die Erfüllung des Raum- und Flächenprogramms liegt im Toleranzbereich der Sollwerte. Die geschätzten Kosten liegen im erwarteten Bereich und versprechen eine wirtschaftliche Realisierbarkeit des Projektes.

    Der Vorschlag der Verfasser für den neuen Campus in Jena stellt einen hervorragenden und wohl gestalteten Beitrag für einen wirtschaftlichen, funktionalen und zukunftsfähigen Ausbau der Hochschule in der Altstadt dar.



    2. Preis: Heinle Wischer und Partner, Berlin mit UKL Ulrich Krüger Landschaftsarchitekten, Dresden


    Architektur
    Heinle Wischer und Partner, Freie Architekten GbR, Berlin / Deutschland
    Verfasser: Dipl.-Ing. Christian Pelzeter
    Mitwirkende: Jan Giesen, André Wollmann

    Landschaftsarchitektur
    UKL Ulrich Krüger Landschaftsarchitekten, Dresden/Deutschland
    Verfasser: Dipl.-Ing. Ulrich Krüger
    Mitwirkende: Johannes Werner

    Beurteilung der Jury
    Das Entwurfskonzept sieht 5 prägnante Stadtbausteine vor, die zusammen ein überzeugendes städtebauliches Ensemble bilden. In seiner Körnung fügt es sich gut in das historisch geprägte Stadtviertel ein. Die einzelnen Baukörper werden durch entsprechend kleine, aber gezielt platzierte Außenräume ergänzt. Die klare kraftvolle Freiraumplanung beeindruckt auch durch minimal definierte Gestaltungselemente, wie zum Beispiel der Einsatz von LED-Lichtfeldern, und wenige, aber raumbildenden Bäume.

    Der Inselplatz entspricht insgesamt in seiner Form und Dimensionierung den Voraussetzungen für einen neuen Campusplatz. Der Weg führt direkt vom Hauptgebäude durch den Campus auf den Platz und verbindet so bestehende und neue Stadtstrukturen eindeutig und klar. Hier hätte sich das Preisgericht allerdings eine noch größere Belebung des Inselplatzes durch die Anordnung von mehr Gebäudeeingängen gewünscht.

    Insbesondere die Bibliothek, das Kernstück der Campusanlage, lässt einen direkten Zugang vom Inselplatz vermissen. Die alleinige Ausrichtung zum Lutherplatz wird daher kritisch bewertet. Auch die konkurrierende Anordnung von Cafeteria und Bibliothek in Bezug auf den Inselplatz wird kritisiert. Das Erschließungskonzept der Bibliothek insgesamt erscheint nicht ausgereift. Das Bibliothekskonzept mit seiner gestaffelten Bauweise und seiner großen Dachterrasse wird begrüßt, gleichzeitig wird jedoch die Gestaltung seiner überproportional großen Fläche in Frage gestellt. Insbesondere das eingelassene große Oberlicht stellt eine besondere Herausforderung dar. Die Lage der Cafeteria am Inselplatz trägt zur Belebung des Platzes bei, vorausgesetzt die Schließzeiten der Cafeteria ordnen sich diesem Ziel unter.

    Die Bereiche Mathematik und Informatik sowie Psychologie sind gut konzipiert, insgesamt wird die Flexibilität der Nutzungen als gut eingeschätzt.

    Das freistehende Gebäude für das Rechenzentrum ist gut strukturiert. Das Parkhaus hat ein etwas geringes Stellplatzangebot. Im Erdgeschoss des Parkhauses wird auf der Platzseite eine Kita als öffentliche Funktion vorgeschlagen, welche den Platz zusätzlich beleben soll. Ob dies schon die geeignete Funktion für diesen Bereich ist, wird bezweifelt; die Vorhaltung der Fläche aber wird begrüßt.

    Die Gestaltung der Fassade mit Jenaer Muschelkalk greift ein typisches Motiv der Stadt auf und verbindet elegant ein traditionelles Material mit modernen Elementen einer horizontalen Fenstergliederung, wobei eine stärkere Ausdifferenzierung des gewählten Motivs für unterschiedliche Bauten und Funktionen vermisst wird.

    Die Erfüllung des Raum- und Flächenprogramms liegt knapp über den Sollwerten. Die geschätzten Kosten liegen im erwarteten Bereich und versprechen eine wirtschaftliche Realisierbarkeit des Projektes.

    Insgesamt können das städtebauliche Konzept, die Verortung und Ausarbeitung der einzelnen Nutzungsbereiche sehr wohl überzeugen.



    3. Preis: HENN Architektur, Berlin mit Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten, Berlin


    Architektur
    HENN Architektur, Berlin/Deutschland
    Verfasser: Dipl.-Arch. Martin Henn
    Mitwirkende: Klaus Ransmayr, Marc Teufel, Iva Baljkas Pick, Klemens Sitzmann

    Landschaftsarchitektur
    Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten Gmbh Berlin
    Verfasser: Prof. Rainer Schmidt
    Mitwirkende: Robin Krajpowicz, Henry Anderson, Michal Kiszkielis
    Fachberater
    Peter Stanek (Brandschutz)

    Beurteilung der Jury
    Sechs Baukörper bilden die neue Fassung des Inselplatzes und stellen eine klare und eigenständige Weiterentwicklung des Bebauungsplanes dar. Die entstehende Körnung wird dabei durch verschiedene kleine Vor- und Rücksprünge der Fassaden unterstrichen, was zur angenehmen Maßstäblichkeit der Gebäude und Räume beiträgt. Das neue Ensemble vermag es, sich ganz selbstverständlich in den Kontext der Jenaer Innenstadt einzufügen und diese zu ergänzen.

    Der Beitrag bietet ein eindrucksvolles Außenraumkonzept mit einem durchgängigen Motiv, das den Standort Jena aufgreift und interpretiert. Die kraftvollen Baumpflanzungen werden begrüßt, die Hochbeete allerdings hinterfragt. Auch wird die öffentliche Nutzung der Höfe nachts kontrovers diskutiert. Sechs Wege führen von allen Richtungen auf den kompakten und teilweise baumüberstandenen Inselplatz im Zentrum, die räumliche Verdichtung wird hier durch die konsequente Anordnung öffentlicher Nutzungen wie Hörsaal und Cafeteria sehr gut unterstrichen und in eine lebendige Nutzung geführt. Die beiden stadträumlichen Zugänge am Lutherplatz und am Kupferhütchen sind ebenfalls durch Baumgruppen hervorgehoben, am Lutherplatz wirkt der großzügige Eingang der Bibliothek einladend und schafft hier, neben dem inneren Platz, eine starke Adresse für den neuen Campus, wenn auch dem Inselplatz so die belebende Erschließung der Bibliothek fehlt.

    Die Organisation der Bibliothek wird als ein hervorragender Beitrag gewürdigt und wird besonders hinsichtlich der Erschließung, Wegeführung und Staffelung der Nutzungsintensitäten begrüßt.

    Die grundsätzliche Struktur der Institutsgebäude erlaubt effiziente und flexible Grundrisse, die für fast alle geplanten Institute einen hohen Gebrauchswert versprechen. Die vorgeschlagene Organisation des Bereichs Mathematik und Informatik allerdings ist aus Nutzersicht eher ungünstig und bringt durch die Aufteilung auf zwei Gebäude logistische Schwierigkeiten mit sich. Bei der Psychologie führt die Lage der Seminarräume im 5. OG zu Einschränkungen und wird kritisch gesehen. Das Hochhaus über dem ebenerdigen Hörsaal führt zu einem erhöhten konstruktiven Aufwand.

    Da das Rechenzentrum vom Parkhaus abgerückt ist, entsteht ein logischer Andienungsweg dazwischen. Er birgt zudem das Potential, die benachbarten Gebäude zukünftig potentiell unabhängig umnutzen zu können. Das Angebot von erweiterten Servicefunktionen im platzzugewandten Erdgeschoss vor dem Parkhaus ist eine gute Antwort auf diese Nachbarschaft.

    Die Ausformulierung der Fassaden wird im Preisgericht kontrovers diskutiert: die Nähe zu Themen aus dem Wohnungsbau erscheint für den universitären Kontext nicht angemessen und das erzeugte Bild bleibt hinter den Ansprüchen an ein neues Universitätsquartier in der gewachsenen Innenstadt zurück. Insgesamt entsprechen die Fassaden nicht der gewünschten funktionalen Flexibilität, vor allem das Hochhaus setzt hier fragliche Signale und vermag nicht zu überzeugen.

    Mit Blick auf die Wirtschaftlichkeit stellt der Entwurf einen positiven Beitrag dar und verspricht eine sehr gute Realisierbarkeit über den gesamten Lebenszyklus.

    Insgesamt gelingt es den Verfassern ein guter und funktionaler Beitrag, der städtebaulich und maßstäblich überzeugen kann.

    Anerkennungen



    Eine Anerkennung: pbr Planungsbüro Rohling AG, Braunschweig mit Kuttner und Kahl Landschaftsarchitekten GbR, Hamburg [2011]


    Architektur
    pbr Planungsbüro Rohling AG, Braunschweig
    Verfasser: Dipl-Ing. Heinrich Eustrup
    Mitwirkende: Nicolas Rojas Bojaca, Constantin Ruminski, Hilke Eustrup, Evelyn Wendt-Salmhofer, Adrian Borchers

    Landschaftsarchitektur
    Kuttner und Kahl Landschaftsarchitekten GbR, Hamburg
    Verfasser: Dipl.-Ing. Karin Kuttner, Dipl.-Ing. Carsten Kahl
    Fachberater
    Mark Blume, Braunschweig (Modellbau)

    Beurteilung der Jury
    Mit der angebotenen räumlichen Konfiguration bewegen sich die Verfasser passgenau innerhalb des Rahmens, den der Bebauungsplan vorgibt. Die wertigen Fassaden der Institutsgebäude mit dem durchgängig zweigeschossigen Sockel unterstreichen die Raumkanten des Universitätsquartiers. Insofern überrascht die Haltung der Verfasser, diese auf den ersten Blick sehr klare Auffassung durch kleinteilig abgewinkelte Fassaden im Sockelbereich zu unterlaufen. So wirkt der Fußabdruck der Gebäude wie eine zu weitgehende Adaption historischer Kleinteiligkeit, während die Aufsicht eher dem großen Maßstab verpflichtet ist.

    Die angebotenen Wege im Quartier sind plausibel. Die quer durch die Bibliothek geführte Passage vom Lutherplatz zu dem kleinen Platz am Hochhaus der Psychologie würdigt die Jury als wertvollen Beitrag. Größe und Zuschnitt des Inselplatzes sind angemessen. Die Vorschläge zur Gestaltung einer belebten Schicht entlang der öffentlichen Räume sind zu würdigen, wenn auch nicht in allen Abschnitten lebensfähig – vor allem, wenn sie (wie im Parkhaus) sehr klein dimensioniert sind.

    Die Stimmung des öffentlichen Raums mit Solitärbäumen ist angemessen. Es wird ein sehr einfacher und kraftvoller Freiraum angeboten. Das Angebot einer Sitztreppe am Platz ist interessant, wird aber kontrovers diskutiert, denn hinter der Treppe, die mit einem kleinen Fahrradparkhaus unterbaut ist, verschwinden die Eingänge Richtung Mathematik und Informatik. Außerdem wird dieser Idee die gewünschte Verbindung zum Hauptgebäude geopfert. Weder ein Durchgang noch eine Sichtverbindung können angeboten werden.

    Die funktionalen Qualitäten der Institutsgebäude sind gut. Die Bibliothek erfüllt jedoch nicht die Ansprüche an eine zeitgemäße Mediathek. Mehrere Eingänge, die Lärmausbreitung im Inneren und die vertikale Erschließung werden kritisiert. Die Cafeteria und der südliche Eingang werden konsequent an den Inselplatz gelegt. Allerdings leidet unter dieser Entscheidung die Qualität der Foyers, dessen schlauchförmige Anordnung nicht funktioniert.

    Die Verfasser bieten eine abwechslungsreiche Fassade mit Variationen an – ein guter Ansatz für ein urbanes Universitätsquartier. Die veredelte und hinterleuchtete Streckmetallfassade erscheint dem Inselplatz jedoch nicht angemessen.
    Die positive Bewertung der Funktionalität wird durch Mehrflächen im Rechenzentrum sowie beim Gebäude für Mathematik und Informatik erkauft. Die Sollflächen der Bibliothek werden hingegen nicht erreicht.

    Insgesamt gelingt den Verfassern ein anregender Beitrag, der sich allerdings in wesentlichen architektonischen und städtebaulichen Merkmalen unentschieden verhält.



    Eine Anerkennung: LANKES KOENGETER Architekten, Berlin mit Birke Zimmermann Landschaftsarchitekten, Berlin [2012]


    Architektur
    LANKES KOENGETER Architekten, Berlin
    Verfasser: Dipl.-Ing. Architekt Hans Josef Lankes

    Landschaftsarchitektur
    Birke Zimmermann Landschaftsarchitekten, Berlin
    Verfasser: Dipl. Ing. Landschaftsarchitekt Florian Birke

    Beurteilung der Jury
    Die strukturelle Leitidee ist die Schaffung eines großen zentralen Platzes, der sich in seiner Größe am Marktplatz von Jena orientiert. Der Platzraum wird durch sechs Baukörper gebildet, die den Platzraum umschließen; im Süden grenzt ein Baumhain den Platz zur Wohnbebauung ab, die dadurch positiv an Privatheit gewinnt. Die Anbindung an das städtische Wegenetz erfolgt über einen Vorplatz im Nordwesten und gassenartige Zugänge zwischen den einzelnen Baukörpern.

    Den Verfassern gelingt dadurch eine gelungene Einbindung in den Stadtraum von Jena und eine angemessene Maßstäblich der gesamten Baumaßnahme, sowohl in Bezug auf die städtischen Räume als auch auf die Baumassen. Der neue Inselplatz wird zur überzeugenden Adresse für die gesamte Campusbebauung. Sämtliche Fakultäten und Nutzungen wie Cafeteria, Bibliothek und Rechenzentrum werden von diesem einen Platz aus erschlossen, der somit eine übergeordnete Identität erhält.

    Alle dem Platz zugewandten Gebäudeseiten haben im Erdgeschoss Arkaden, die als wind- und wettergeschützte Vorzone sowie als Umgang und Weg um den Platz dienen. Die Gesamtgestalt und Anmutung der Anlage spiegelt den klassischen Charakter dieser städtebaulichen Grundidee wieder. Die Fassaden beziehen sich in ihrer durchgängigen Materialität auf den Jenaer Muschelkalk, und variieren sensibel auf die unterschiedlichen Nutzungen in ihrer jeweiligen Ausführung, Rasterung und Plastizität.

    Selbstverständlich und folgerichtig sind den jeweiligen Eingangszonen Foyerflächen zugeordnet, die gleichzeitig als Vorzonen der jeweiligen Hörsaalbereiche dienen oder Ausleihzonen im Bereich des Bibliotheksturmes sind. Auch das an der Nordseite des Platzes platzierte Café wird positiv bewertet, es kann aus funktionalen Gründen aber nicht gleichzeitig als Foyer für das anschließende Institut für Psychologie dienen.

    Die Grundrisse bieten ausreichend Funktionalität und Flexibilität. Allerdings fehlen Flächen im Bereich der Mathematik und Informatik und die Stapelung der Flächen der Bibliothek im Turm wurde ungünstig gesehen. Die insgesamt positiv bewertete große Platzfläche wurde allerdings mit fehlenden bzw. unterirdischen Flächenanteilen im Parkhaus erkauft.

    Insgesamt scheint zweifelhaft, ob der neue Inselplatz und die Anordnung des dort vorgesehenen Wasserspiels in seiner Größenordnung wirkliche Aufenthaltsqualität bieten und ob die zentralen Radstellplätze unter dem Baumhain tatsächlich funktional sind.
    Dennoch hat die Arbeit durch ihre originäre Platzlösung auf die Fragestellung nach einem kommunikativen Campus eine gute und aus Sicht der Jury anregende Antwort gefunden.

    Architektur:
    Verfasser: Dipl.-Ing. Architekt BDA Martin Richter
    Landschaftsarchitektur:
    Verfasser: Landschaftsarchitekt Till Rehwald



    Eine Anerkennung: wörner traxler richter, Dresden mit Rehwald Landschaftsarchitekten, Dresden [2016]


    Architektur
    wörner traxler richter planungsgesellschaft mbH, Dresden
    Verfasser: Martin Richter
    Mitwirkende: Matthias Herda, Eric Puchta, Mario Rütz, Christian Xyländer, Christian Börner, Ingo Börner, Justus Grützner, Monika Sikiewicz, Marlen Richter

    Landschaftsarchitektur
    Rehwald Landschaftsarchitekten, Dresden
    Verfasser: Till Rehwald

    Beurteilung der JuryDie Verfasser orientieren sich mit den Baufeldern am historischen Stadtgrundriss. Die Aufteilung der Funktionen in sieben Stadtbausteine, die sich in Größe und Form auf die Altstadt beziehen, wird vom Preisgericht positiv gewürdigt. Insbesondere die Idee der offenen und kommunikativen Zonen in den Erdgeschossbereichen wurde positiv gewertet. Die drei vorgeschlagenen Plätze bilden einen überdimensionierten Freiraum, durch den der Inselplatz allerdings an Kraft verliert. Es ist fraglich, ob dieser große universitäre Raum auch wirklich bespielt werden kann. Der zu würdigende Ansatz der Belebung der Erdgeschosszone hat zudem eine Flächenüberschreitung von teilweise über 20 Prozent der geforderten Raumprogrammflächen zur Folge. Allerdings erkennt das Preisgericht die Qualität und gute Anordnung der angebotenen Mehrflächen.

    Die städtebaulich sinnvolle Aufteilung hat zur Folge, dass die zwei Funktionsbereiche Mathematik und Informatik und die Psychologie je über zwei Gebäudeblöcke organisiert sind. Positiv wird die Erschließung und Nutzbarkeit des Bereiches Psychologie gesehen. Die Organisation in zwei Gebäudeblöcke bedingt jedoch die Verbindung über zwei Glasbrücken, die stadträumlich wiederum nicht überzeugen. Die innere Organisation des Mathematik-/Informatikgebäudes findet nicht die Zustimmung der Nutzer (lange Wege, ungünstiger Zuschnitt der Räume).

    Die Erschließungsrampe innerhalb der Bibliothek führt zu großem Flächenverbrauch und langen Wegen; sie wird deshalb vom Nutzer kritisch gesehen.

    Auch die gezeigten Fassaden für die einzelnen Gebäude konnten das Preisgericht nicht wirklich überzeugen. Insbesondere die Fassadengestaltung mit Buchrücken als Motiv der im Zentrum befindlichen Bibliothek erscheint banal. Zur Konstruktion der Gebäude wurden keine Aussagen gemacht.
    Die Ausgestaltung des städtischen Raumes mit den unterschiedlichen Fassadensprachen sowie der kleinteiligen Freiflächen versprechen zwar ein reichhaltiges und kommunikatives Angebot. Die im Freiraum angebotenen linearen Wasserflächen sind jedoch funktional bedenklich.
    Der Ansatz der Arbeit mit der konzeptionell interessanten kommunikativen und einladenden Erdgeschosszone kann das Preisgericht jedoch bei näherer Betrachtung der Gesamtkonzeption mit der hier gezeigten Formensprache der Fassaden und der Ausformung der sieben Gebäudekuben nicht überzeugen.



    Eine Anerkennung: Zaha Hadid Architects, London (UK) mit realgrün Landschaftsarchitekten, München [2018]


    Architektur
    Zaha Hadid Architects aus London / Großbritannien
    Verfasser: James Heverin
    Mitwirkende: Johannes Hoffmann, Richard Wasenegger, Victor Orive, Alex Bilton, Paul Bart,
    Sven Torres, Ines Fontoura, Muriel Boselli, Nabil Randeree, Anthony Awanism, Vincent Konate, Adrian Yiu

    Landschaftsarchitektur
    realgrün Landschaftsarchitekten Gesellschaft von Landschaftsarchitekten und Stadtplanern mbH, München
    Verfasser: Klaus-Dieter Neumann
    Mitwirkende: Patrizia Scheid
    Fachberater
    Christian Boettcher und Matthias Frenz – Panta Ingenieure, Hamburg (Tragwerksplanung); Heiko Zies – HHP West, Bielefeld (Brandschutz); Henner Steppin – Winter Ingenieure, Hamburg (TGA Planung); Steffanie Neubert – Emmer Pfenninger AG, Münchenstein (Fassadenplanung); Diane Gramb-Lang – Wenzel + Wenzel, Frankfurt (Kostenschätzung)

    Beurteilung der Jury
    Die Arbeit orientiert sich an den vorgegebenen Baufeldern und entwickelt diese durch einen Einschnitt in das Baufenster 1 zu einem Ost-West gerichteten Platz eigenständig weiter. Der Platz zeigt eine größere Ausdehnung als ursprünglich geplant und erreicht damit fast eine Verdoppelung der Platzfläche gemäß Bebauungsplan; dies stellt einen interessanten Beitrag für die Belebung des Campus dar. Die Arbeit zeigt zudem ein plausibles Freiraumkonzept, das sich sehr gut in passive und dynamische Räume aufteilt. Das Baumpflanzungskonzept ist überzeugend. Während das Parkhaus mit einem Baumplatz unter Integration des bestehenden Götterbaums den Blicken entzogen wird, laden die öffentlichen Nutzungen Bibliothek und Cafeteria mit einer offenen Fassade zum Verweilen und Austausch ein.

    Positiv wird die Positionierung der Bibliothek und der Cafeteria im Baufenster 1 gesehen. Hierdurch wird sowohl eine Belebung des Inselplatzes wie auch des Lutherplatzes garantiert. Auch alle anderen Baufelder sind zu diesem Platz orientiert und werden hierüber erschlossen.
    Kritisch angemerkt wird von der Jury, dass die neuen großmaßstäblichen und einheitlichen baulichen Strukturen in starkem Kontrast zu den vorhandenen, südlich angrenzenden, kleinteiligen Gebäuden stehen.

    Die verschiedenen Nutzungen wurden geschickt auf die Baufelder aufgeteilt. Das Raumprogramm der Bereiche Psychologie und Bibliothek werden gut abbildet. Im Bereich Mathematik wird die Lage im Hochhaus kritisch gesehen, da einige Flächen in der angrenzenden Mantelbebauung des Rechenzentrums nachgewiesen werden müssen. Das Rechenzentrum ist in seiner Funktionalität in Teilen mängelbehaftet. Auch ergeben sich aus dem engen Verbund mit dem Hochhaus und dem Parkhaus Einschränkungen in der Anlieferung bzw. Nutzung.

    Die Fassade wird äußert kritisch gesehen. Sie lässt in ihrer Konzeption wie auch in ihrer Funktionalität große Mängel erkennen. Die Platzfassade zwischen Cafeteria und Inselplatz mit ihren konkaven Verglasungen zeigt zwar eine hohe Qualität und Eigenständigkeit. Jedoch lassen sich diese Fassaden nicht auf die weiteren Instituts- und Funktionsflächen übertragen und scheinen für die universitäre Nutzung nicht geeignet. Fragen nach der Belichtung, der Flexibilität in der Belegung und auch nach der vertikalen Entwicklung der Öffnungen im Turm bleiben unbeantwortet. Durch die zusammenfassende, einheitlich umlaufende Fassade separiert sich der Campus damit unangemessen von der Maßstäblichkeit und Körnigkeit der Umgebung.

    Zusammenfassend würdigt die Jury die Arbeit, die sich insbesondere durch die Platzlösung als spezieller Beitrag zur Bewältigung der Aufgabe erweist. Jedoch schmälern die Mängel insbesondere die der Fassade, den städtebaulich interessanten Ansatz.

    Campus am Inselplatz | Friedrich-Schiller-Universität Jena Oktober 5, 2016